Musik

Unterstufenchor

Schneeballschlacht– nur im Unterstufenchor erlaubt

90 Fünftklässler strecken die Arme nach oben und hüpfen leicht auf der Stelle - und es ist kein Sportunterricht. 90 Fünftklässler sprechen schnell hintereinander „Malaga, Kanada, Panama" - und es ist kein Erdkundeunterricht. 90 Fünftklässler werfen Schneebälle - und es ist keine Pause (wäre ja eh nicht erlaubt). Was könnte das dann sein?

Ist doch klar, hier singt sich gerade der neue Unterstufenchor ein. Seitdem Schuljahr 2010/11 haben alle Schülerinnen und Schüler der 5.Klasse die Möglichkeit, am Schulchor teilzunehmen und so erste Erfahrungen im Gesang zu sammeln. Die Kinder lernen ihre Stimme ganz neu kennen, und so mancher entdeckt dabei, dass er eine schöne Gesangsstimme hat.

Den beiden Chorleitern, Herrn Prof. Michael Hoppe und Ralf Repohl, ist es besonders wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, wie man seine Stimme entwickeln kann und was alles wichtig ist, um richtig zu singen. Deshalb gibt es zu Beginn jeder Chorstunde eine intensive Stimmbildung. Hierzu gehören körperliche Übungen und Bewegungen, die ein unverkrampftes Singen ermöglichen. Danach werden dann allerlei Lieder eingeübt, darunter Kinder- und Volkslieder, aber auch Popsongs und Gospels. Die Kinder erlernen zunächst das einstimmige gemeinsame Singen, für die Zukunft wird aber ein zweistimmiger Chorgesang angestrebt. Natürlich steht der Spaß am Singen und Musizieren im Vordergrund.

Den Chorleitern ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler ihre erarbeiteten Lieder auch einer Öffentlichkeit vorstellen. Erstmalig stellte der Unterstufenchor bei der Einweihung der neuen Mensa am 26.November 2010 sein Können unter Beweis. In Zukunft wird der Chorhäufiger von sich hören lassen. Man darf also gespannt sein.

Ach ja: Falls ihr demnächst mal Kinder sich strecken und hüpfen oder imaginäre Schneebälle werfen seht, dann nicht erschrecken, denn ihr wisst ja nun, dass zu einer guten Chorstunde das Einsingen unbedingt dazu gehört. Die Einsingübungen sind spielerisch und kreativgestaltet, damit das Ganze nicht zu einer trockenen Übung wird. Der Körper wird gelockert und gedehnt, ebenso die Lippen und Zunge. Der Atem wird trainiert, deshalb machen die Schneebälle beim Fliegen auch Zischgeräusche …

Fotogalerie